WAHRHAFTIGKEIT BRINGT TIEFE – KLARHEIT BRINGT LEICHTIGKEIT – DEMUT BRINGT DANKBARKEIT – HINGABE BRINGT FREIHEIT – VERLETZLICHKEIT BRINGT STÄRKE
WAS SIEHST DU, WENN DU DEINE AUGEN SCHLIESST?

Was hörst du, wenn du deinem Herzen lauschst? Es ist erstaunlich, was wir entdecken, wenn wir uns die Zeit und Offenheit zugestehen, zu beobachten. In der Yogapraxis lernen wir, Körper und Geist und deren Wechselwirkung aufmerksam und geduldig zu betrachten. Dabei geht es ausschließlich um dich! Was sagt dein Körper? Was denkt dein Kopf?

Wir können spüren, was hinter der Oberfläche des Alltags liegt, in der Tiefe unseres Seins. Auf dem Weg dorthin ist unser Körper unser Kompass. Er erinnert uns an das, was Gewohnheiten und Schnelllebigkeit uns oft vergessen lassen: Das, was uns berührt, was wir uns aus tiefsten Herzen wünschen. Was uns noch blockiert und was getröstet, befreit, gestärkt und wertgeschätzt werden möchte.

Sind wir offen für all das, was sich in der Yogastunde zeigt, können wir darin seine Einzigartigkeit erkennen. Diese Einsichten ermutigen uns, unser Miteinander lebendiger, intuitiver und vertrauensvoller zu gestalten.

YOGA & MEDITATION

In meiner Praxis kombiniere ich Asanas, Mantras und Pranayama mit Visualisierungen und Ritualen aus dem Buddhismus und Orient. So entsteht ein fließender Übergang zwischen Yoga und Meditation, einfach und langsam und ausdauernd und anspruchsvoll zugleich. Die Übungen geben einen Anstoß, Ungleichgewichte in unserem Energiesystem auszugleichen und weisen uns den Weg zurück in unsere Mitte und Kraft. Verspannungen und gehärtete Körperregionen werden geöffnet und gedehnt, unsere inneren Organe, das Hormon- und Nervensystem gestärkt.

Indem wir bewusst eine neue Haltung einnehmen – körperlich und geistig – gewinnen wir an Stabilität und Flexibilität. Wir schaffen uns eine eigene vertrauensvolle Basis. Von dieser können wir kraftvoll wachsen und ganz nebenbei neue Potenziale entdecken. Wir lernen Verantwortung für unsere Gedanken und Gefühle zu übernehmen und gleichzeitig unsere Verletzlichkeit und Grenzen zu akzeptieren.